Leben ist mehr...

Logo des Landeskirchenamt Erfurt für die Buga21 unter dem Motto: ins Herz gesät - Kirche auf der BUGA21

BUGA 2021: Wir sind dabei

Die Bundesgartenschau im Jahr 2021 wirft ihre Schatten voraus! Das Christophoruswerk Erfurt freut sich darauf, im kommenden Jahr zwei Tage im künftigen Kirchenpavillon auf dem Petersberg in Erfurt gestalten zu dürfen. Die Vorbereitungen für den 28. April und 6. Oktober 2021 laufen bereits auf Hochtouren, die AG BUGA im Christophoruswerk mit Vertretern aus allen Bereichen des Werkes ist fleißig am Vorbereiten. Nachhaltigkeit als Beitrag zum Erhalt der Schöpfung und Inklusion sind zwei ganz wichtige Stichworte bei der Programmgestaltung.

„Wir freuen uns riesig, dass wir dabei sind und die Besucher der BUGA unser Werk in seiner ganzen Vielfältigkeit kennenlernen können“, sagte der Geschäftsführer des Christophoruswerkes, Dr. Björn Starke.

„Gastgeber“ des Christophoruswerkes ist an beiden Tagen der Kirchenkreis Erfurt, einer der Träger des Christophoruswerkes. Seit gestern können sich Besucher unserer Homepage über den Herz-Button im oberen Bereich unserer Website immer über den aktuellen Stand in Sachen BUGA-Vorbereitungen informieren.

Neue Pflegebetten für den Förderbereich im CWE übergeben

Der Förderbereich im Christophoruswerk Erfurt freut sich über eine Spende von drei hochwertigen Pflegebetten für die Betreuung von 60 schwerst- und mehrfachbehinderten Menschen. Finanziert wurden die Betten von der Vereinigten Kirchen- und Klosterkammer in Erfurt.  Die ökumenische  Stiftung öffentlichen Rechts kümmert sich mit ihrem Vermögen nicht nur um den Erhalt und die Pflege kirchlicher Bauten, sie unterstützt auch diakonische Einrichtungen wie das Christophoruswerk bei ihrer Arbeit. Eines der Pflegebetten wurde jetzt symbolisch im Förderbereich am Anger im Beisein des Leiters der Vereinigten Kirchen- und  Klosterkammer (Ralf Schwenken, Bildmitte) und der Leiterin des Förderbereichs (Regina Hartung, hinten rechts) offiziell übergeben. Anwesend waren auch Jens Kranhold (Leiter des Bereichs Arbeit im Christophoruswerk), CWE-Geschäftsführers Dr. Björn Starke (2. von links),   sowie zwei Klienten des Förderbereichs. Die beiden anderen Pflegebetten befinden sich am Förderbereich am Ringelberg. Regina Hartung freut sich über dieses willkommene Geschenk: „Die Menschen, die wir betreuen, benötigen intensive Pflege durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es ist eine Arbeit, die auch körperlich anstrengend ist.“ Das Gebäude am Anger, im Hinterhof der Hauptpost, war im September 2017 nach intensiven Umbauarbeiten vom Förderbereich bezogen worden. Bis dahin waren die Klientinnen und Klienten in Bischleben betreut worden.

Geschäftsführer des CWE auf Sommertour

Danke sagen und zuhören: Der Geschäftsführer des Christophoruswerkes Erfurt, Dr. Björn Starke (im Bild links), nutzt die nächsten Wochen, um möglichst viele Einrichtungen im Christophoruswerk zu besuchen. Gestern nahm er an einer Dienstberatung im Wohnhaus in der Spittelgartenstraße teil. Dort haben 30 Erwachsene mit einer geistigen Behinderung ihr Zuhause.  „Für viele von uns ist die Arbeit kein Job, sondern Berufung“, erfuhr Starke bei der Dienstberatung des dortigen Teams. Die Dankbarkeit der Bewohner gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sei ein großes Geschenk, das manch eine Belastung relativiere, so das Feedback aus der Runde. Denn Schichtdienste, zeitweilige Personalknappheit und fehlende gesellschaftliche Anerkennung verlangen dem Team viel ab. Gefreut haben sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Unterstützung, die sie in der Akutphase der Corona-Krise von den Kolleginnen und Kollegen aus anderen Häusern erhielten. „Gut, dass es einen intensiven Austausch gab und wir uns kennenlernen konnten“, erfuhr der Geschäftsführer. Für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnhauses habe die Zeit des „Lockdowns“ einen großen Einschnitt dargestellt: Viele hätten den Besuch des Förderbereichs und der Werkstatt bitter vermisst.  „Echte Inklusion muss selbstverständlich werden“, hieß es aus der Runde. Denn nicht selten, nicht nur in der Akut-Phase der Corona-Pandemie, fühlten sich die Menschen mit einer geistigen Einschränkung vergessen.