Leben ist mehr...


Masken zum Schutz vor dem Corona-Virus

Schutzmasken sind in Zeiten der Corona-Pandemie ein begehrtes, jedoch rares Gut. Krankenhäuser, Altenheime und Apotheken sowie viele andere Einrichtungen warten dringend darauf. Auch im Christophoruswerk ist der Bedarf groß. 150 einfache Schutzmasken wurden jetzt in der Frauentagesstätte des Christophoruswerkes genäht und bereits verteilt  - Eva Maria Lorenz-Ludwig und Anja Karls (Bild) fanden eine Anleitung dafür im Internet. Jetzt freuen sich die Kolleginnen und Kollegen im  Pflegedienst, im Betreuten Wohnen und in den Besonderen Wohnformen über diese Unterstützung. In den genannten Bereichen werden die Menschen unter hohem Einsatz von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  weiter betreut – auch wenn die Pandemie  für Einschränkungen sorgt. Die Mitarbeiterinnen der Frauentagesstätte sind wenigstens ein Mal  täglich mit fast allen Klientinnen  in  Kontakt – wenn auch nur am Telefon.

Dankeschön vom Aufsichtsrat in schweren Zeiten

Sag es mit Blumen – und zaubere anderen ein Lächeln ins Gesicht!  Dr. Martin Remus, der Aufsichtsratsvorsitzende des Christophoruswerkes Erfurt, kam heute mit einem Korb voller Osterglocken und Süßigkeiten in die Verwaltung des Werkes in der Allerheiligenstraße, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz zu danken! Marlen Kühm, Assistentin der Geschäftsführung, freute sich über diese Aufmerksamkeit und aufmunternde Worte von Martin Remus.  Wie überall, wird derzeit auch im Christophoruswerk unter erschwerten Bedingungen, aber dennoch  mit hohem Einsatz gearbeitet.  Engagement und Herzblut sind derzeit nicht nur in der Verwaltung, sondern z. B. auch in den Wohnhäusern, im Kinder- und Jugendheim und in den tegut… Lädchen in Marbach und Dachwig gefragt.

Weitere Bereiche im Werk bis auf weiteres zu

Ab sofort werden die Tages- und Begegnungsstätten sowie sämtliche Beratungsstellen des  Christophoruswerkes in Erfurt für Klientinnen und Klienten sowie den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. „Mit den Schließungen setzen wir einen entsprechenden Erlass des Freistaats Thüringen vom 19. März 2020 um“, erläutert Andreas Pawella, der Leiter des Bereichs Sozialpsychiatrie im Christophoruswerk. Von der Schließung betroffen sind die Standorte Am Hügel; Am Rabenhügel; die Frauentagesstätte in der Röntgenstraße; die Tagesstätte in der Michaelisstraße und die psychosoziale Kontakt- und Begegnungsstätte in der Moskauer Straße. Die oben genannten Bereiche sind jedoch unter der Woche zu den normalen Öffnungszeiten telefonisch zu erreichen.
Bereits geschlossen wurden die Seniorentagesstätte in der Spittelgartenstraße und der Förderbereich am Anger. „Das ist für uns alle im Christophoruswerk ein großer Einschnitt. Passen Sie auf sich auf und achten Sie auf Ihre Nächsten“, appelliert Pawella an die Öffentlichkeit.

Die Beratungsstelle in der Moskauer Straße ist von Montag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr, Dienstag und Donnerstag  bis 17 Uhr und Freitag von 9-12 Uhr unter 0361-21001102 erreichbar.
Die Tagesstätte Am Hügel ist von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter folgenden Telefonnummern zu erreichen: 0361/21001094; 0361/21001095 sowie 0175/5856281.