Leben ist mehr...


Junge Rotarier lassen Bienenhotels im Christophoruswerk Erfurt bauen

Nicht nur Menschen, auch Bienen haben gerne ein Zuhause. Sogenannte „Bienenhotels“, deren „Etagen“ aus Holz, Stroh und sogar Lehm bestehen,  sind in Gärten, auf Streuobstwiesen und in Parks zu finden. Derzeit werden solche Bienenhotels in einer Werkstatt des Christophoruswerkes im Zentrum von Erfurt gebaut. Auftraggeber und Finanziers sind die jungen Rotarierer („Rotaract“) aus Erfurt. Die jungen Leute haben sich nach eigener Aussage ganz bewusst dafür entschieden, die Bienenhotels im Christophoruswerk Erfurt bauen zu lassen. Denn sie wollen nicht nur sozial, sondern auch nachhaltig sein, weshalb sie vor allem auf die lokale Wirksamkeit ihrer Projekte setzen. Vorerst werden 20 solcher Bienenhotels im Wert von 500 Euro in der Werkstatt des Christophoruswerkes gebaut, weitere könnten folgen.  Sie werden dann in Erfurt und im Umland von den Rotaract-Mitgliedern kostenlos verteilt. Hergestellt werden die Bienenhotels  von Männern mit psychischen Beeinträchtigungen. Sie können in der kleinen, gut ausgestatteten Holzwerkswerkstatt in der Tagesstätte in der Michaelisstraße einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen.
Es ist eine anspruchsvolle Arbeit, die viel Zeit in Anspruch nimmt, berichtet Andreas Mechler, der das Projekt „Bienenhotel“ in der Werkstatt betreut. Nach eingehender Beratung durch externe Bienenexperten und einer langen Phase des Tüftelns kann nun sichergestellt werden, dass die Baumaterialien passen und sich die Bienen beispielweise beim Einfliegen in ihr Hotel nicht verletzen. Zudem musste bei der Planung darauf geachtet werden, dass sich keine ungebetenen Gäste wie beispielweise Vögel Zugang zur Bienenherberge verschaffen.

Shalom! Das Christophoruswerk feiert am 31. August

Das Leben in all seiner Vielfalt feiern – beim Jahresfest des Christophoruswerkes am Samstag, dem 31. August, ist wieder Gelegenheit dazu. „Shalom! Auf dem Weg zum Frieden“ lautet das Motto des Festes in diesem Jahr. Es zieht sich wie ein roter Faden durch den Gottesdienst (11 Uhr) und das anschließende Fest auf dem Gelände der Christophorus-Schule (Bild aus dem vergangenen Jahr). Ein Friedensbaum, der im Laufe des Tages geschmückt wird, ist dafür ebenso Zeichen wie ein Flashmob, den Schüler der Christophorus-Schule einstudiert haben. Nicht zu vergessen ein Auftritt der Break-Dancer von den „Nasty Stylistixs“, die ein integratives Projekt vorstellen. Daneben gibt’s viel Musik mit der Erfurter Band „Frösi“, eine Bastelstraße, Sportangebote, eine Chilloutzone, eine Fotobox, leckeres Essen und und und…

Lassen Sie sich überraschen! Und schauen Sie doch mal vorbei in der Spittelgartenstraße 1 in Erfurt!

Sommerregen-Fest im Johann-Hinrich-Wichern-Haus

Der Sommer ist die Zeit der Feste und der Partys - gerne auch im Freien, wenn das Wetter mitspielt! In Bischleben wirbelte ein Gewitter die Planung für das Sommerfest durcheinander. Es sollte eigentlich im idyllischen Garten des Johann-Wichern-Hauses stattfinden. Das Kaffeetrinken war noch bei Sonnenschein im Freien möglich, der Rest der Party verlagerte sich wegen des Gewitters ins Wohnhaus. Das tat der Stimmung keinen Abbruch: Singen, Kegelspiele und Brausetheke können auch drinnen stattfinden; Bienenwachskerzen, die selbst hergestellt werden durften, waren ein gefragter Zeitvertreib, während es draußen goss. Höhepunkt des Festes war der Auftritt eines „Chaosclowns“ der, passend zum sommerlichen Wetterchaos, im Freien auftrat. Später wurde bei Diskomusik getanzt und Bratwürste unter dem dunkelsten Regenhimmel gegrillt.  Begonnen hatte das Fest mit einer Andacht, in der es um die Themen Durchhalten und Mutmachen ging.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.