Leben ist mehr...

Logo des Landeskirchenamt Erfurt für die Buga21 unter dem Motto: ins Herz gesät - Kirche auf der BUGA21

Ein ganz besonderes Geschenk zum Jahresfest

Bunt und fröhlich und vor allem heiß – so war das diesjährige Jahresfest des Christophoruswerkes in der Spittelgartenstraße. Nach einem Gottesdienst zur Eröffnung gab es Musik von der Erfurter Band Frösi, ein gefeiertes inklusives Tanzprojekt mit Breakdancern von den „Nasty Stylistixs“, einen Flashmob mit Schülern der Christophorus-Schule und vieles mehr. Im Mittelpunkt des Festes stand ein mit bunten Bändern geschmückter Friedensbaum im Garten der Schule – in Anlehnung an das Motto des Jahresfestes „Shalom. Auf dem Weg zum Frieden“. Gute Wünsche überbrachten dem Werk Thüringens Sozialministerin Heike Werner, die Landtagsabgeordneten Babett Pfefferlein und Karola Stange, Erfurts Bürgermeisterin Anke Hofmann-Domke sowie die Bundestagsabgeordnete Antje Tillmann (2. von rechts, neben Thüringens Sozialministerin Heike Werner). Antje Tillmann hatte ein ganz besonderes Geschenk dabei. Sie übergab Dr. Björn Starke, dem Geschäftsführer des Christophoruswerkes, einen symbolischen Scheck über 2000 Euro. Statt Geburtstagsgeschenken hatte sich die Erfurterin zu ihrem 55. Geburtstag von ihren Gästen eine Spende für das Christophoruswerk gewünscht. Wir sagen von Herzen danke! So wie auch der Erfurter Firma „Goldhelm“, deren Eiswagen mit zwei verschiedenen Sorten Eis stets eng umringt war. Aus dem Erlös des Verkaufs gehen 120 Euro an das Christophoruswerk.

Dein Leben ist reich: Zehn Erstklässler in der Christophorus-Schule begrüßt

„Komm herein und nimm dir Zeit für dich, komm herein und wir begrüßen dich.“ So lauten die ersten Zeilen des Willkommens-Liedes, zu dem Dr. Martin Degner, der Schulleiter der Christophorus-Schule Erfurt, am Montag 10 neue Schülerinnen und Schüler begrüßte. Jedes Kind wurde vom Schulleiter persönlich durch eine symbolische Eingangstür aus Holz geführt, hinter der das Pädagogenteam das jeweilige Kind mit seiner Zuckertüte willkommen hieß. Erstaunen, Neugier und Begeisterung – in den Gesichtern der Erstklässler, die ab jetzt in der Schule unterrichtet werden, spiegelte sich ein Mix aus großen Emotionen wider. So wie auch in denen von Eltern, Geschwistern und Verwandten, die eigens aus diesem Anlass in die Schule gekommen waren.
Schulleiter und Sportlehrer Dr. Martin Degner verglich die Phase vor dem Schulstart mit dem sich steigernden Tempo beim Anlauf zum Weitsprung und freute sich, dass nun alle Schülerinnen und Schüler sicher zum Schulanfang gelandet sind. Sie können nun in einer Schule lernen, in der Behinderung nicht als Hemmnis, sondern als Zeugnis für die Einzigartigkeit eines jeden Lebens begriffen wird. „Denn dein Leben ist so reich, achte darauf“, heißt es in dem oben erwähnten Lied weiter.

Auch bei Hitze: Brandschutzübungen sind Pflicht

Mitarbeiter bei der Löschübung

Die Sommerhitze per Feuerlöscher bekämpfen? Schön wär’s in diesen heißen Tagen.
Dann allerdings lieber mit einer ordentlichen Portion kühlem Wasser aus dem Schlauch. Einen Schlauch gab es bei der kürzlich absolvierten Brandschutzübung des Bereichs Garten- und Landschaftspflege in Bischleben zwar nicht. Gelöscht wurde trotzdem – und zwar mit einem Feuerlöscher auf dem Betriebsgelände der Gartengruppe in Erfurt-Bischleben. Möglich machte diese Brandschutzübung die Firma „Minimax“, die dafür extra mit einem Löschmobil anrückte. Der Hintergrund ist ein ernster: Auch im Christophoruswerk sind regelmäßige Brandschutzübungen Pflicht, erläutert Ulrike Hufnagl, Leiterin des Bereichs Garten- und Landschaftspflege im Christophoruswerk. Und außerdem: Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, mal einen echten Feuerlöscher in Gang zu setzen!